Rheinromantik – Besichtigungstour mit Jan Kralitschka

Historisches Siebengebirge

Jan Kralitschka war 2013 als Bachelor in der RTL-Kuppelshow zu sehen. In Kapstadt durfte er vor einer spektakulären Kulisse unter 20 Kandidatinnen seine Traumfrau auswählen. Auch zuvor war er kein unbekanntes Gesicht. Für diverse Labels und Unternehmen ist er auch heute noch als Model tätig und arbeitet darüber hinaus freiberuflich als Rechtsanwalt. Zivil- und Medienrecht gehören zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten; derzeit promoviert er an der Uni Bayreuth. Nach eigener Aussage liebt Jan Kralitschka das Siebengebirge und sein Traum, ein altes Gehöft zu besitzen, ist vor rund drei Jahren Wirklichkeit geworden. In Bad Honnef bewohnt er einen ehemaligen Bewirtschaftungshof eines Nonnenklosters aus dem Jahr 1711.

Jan Kralitschkas Begeisterung für Bad Honnef und Umgebung ist deutlich zu spüren. In idyllischer Lage lebt er auf seinem geschichtsträchtigen Hof inmitten der Natur. Wenn er nicht gerade beruflich unterwegs ist, führt er ein eher beschauliches Leben auf dem Lande. Die Arbeiten und Umbauten an seinem Haus erledigt er alle selbst, „schließlich komme ich aus einer Handwerkerfamilie.“ Nach getaner Arbeit sitzt er gerne in seinem Garten am Lagerfeuer, genießt die Ruhe und ein gutes Glas Wein. Ein „Naturbursche“, wie er sich selber bezeichnet. Doch trotz aller Verbundenheit zu Mutter Natur schätzt er die Nähe zu Bonn und Köln und den „kulturellen Ausgleich“, den solche Städte zu bieten haben.

Das Nizza vom Rhein
Foto 3
Exklusiv für das MING Magazin zeigte uns Jan Kralitschka seine Wahlheimat Bad Honnef. Von Hamburg hat es den Ex-Bachelor an den Rhein verschlagen. Die Tour beginnt. In seiner  unmittelbaren Nachbarschaft wartet bereits die erste Sehenswürdigkeit auf uns: wir fahren am Karl-Simrock Haus „Parzival“ des deutschen Dichters und Philologen vorbei. Unser erster Halt ist schließlich die wunderschöne Insel Grafenwerth. Vom gleichnamigen Biergarten „Grafenwerth“ – direkt am Rhein gelegen – haben wir einen uneingeschränkten Blick auf das Siebengebirge und den Drachenfels. Schon vor rund 200 Jahren hat der Philosoph Alexander von Humboldt den Zauber dieses Platzes und der Landschaft erkannt und gemeint: „Das ist das Nizza vom Rhein“. Direkt gegenüber liegt die Insel Nonnenwerth, früher auch Rolandseck genannt. 1148 wurde die Rheininsel bereits in einer Urkunde von Erzbischof Arnold I. von Köln erwähnt. Seit 1126 beherbergt dieses Fleckchen Erde mit Unterbrechung ein Kloster: zunächst ein Benediktinerinnenkloster, und ab 1854 kamen Franziskanerinnen auf die Insel. Auf Nonnenwert ist seit dieser Zeit ein Mädchenpensionat zu Hause, welches später in ein allgemeinbildendes Gymnasium umgewandelt wurde. Unser Blick geht sodann in eine andere Richtung. Wir schauen zur Ruine der Burg Drachenfels hinauf, knapp 321 Meter hoch gelegen. Leider ist das Wetter für eine Fahrt hinauf mit der Zahnradbahn zu diesig. Die Ruine des Wehrturms gilt als Wahrzeichen des Siebengebirges. 1138 wurde mit dem Bau der Burganlage begonnen, der etwa 1167 seinen Abschluss fand. Die Burg diente zur Sicherheit des Kölner Gebietes in südliche Richtung. Doch woher stammt der Name Drachenfels?  Im Volksmund ist die Rede von einer Sage über einen Drachen, der auf diesem Berg hauste. In diesem Zusammenhang wurde ein nicht belegter Bezug zur Nibelungensagen hergestellt. An der Südseite des Drachenfels ragt der bekannte Felsvorsprung der „Siegfriedfels“ in die Höhe. Die Felsformation lässt noch die Höhle des Foto 4Drachens erkennen, der dort der Sage nach gehaust hat und von Siegfried besiegt wurde. Der Aufstieg über den Eselswegs von Königswinter aus ist beschwerlich und mittlerweile aufgrund der Steinschlaggefahr auch gefährlich geworden. Nicht selten ist der Weg aus Sicherheitsgründen gesperrt. Von der Inselbrücke aus können wir im Vorbeigehen noch einen Blick auf den letzten Aalschokker des Mittelrheins werfen. Das Aalfangschiff „Aranka“ liegt im alten Rheinarm vor Anker und symbolisiert die jahrhundertealte Heimatgeschichte von Bad Honnef, auf dem alljährig der Aalkönig gekürt wird.

„Urlaubs-Feeling“
Die Fahrt geht weiter. Wir setzen mit der Fähre von Bad Honnef nach Rolandseck über, was zwar nur wenige Minuten dauert, jedoch ein kurzes „Urlaubs-Feeling“ aufkommen lässt. Unmittelbar am Rhein gelegenen liegt der Bahnhof Rolandseck; erbaut wurde er von 1856 bis 1858. Heute zählt das Empfangsgebäude zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern der rheinischen Kunstgeschichte und des frühen deutschen Eisenbahnbaus. Im Jahr 2007 wurde das Gebäude Teil des Arp Museum Bahnhof Foto 5Rolandseck. Neben Kunstausstellungen finden diverse Veranstaltungen und Konzerte statt. Auf der Terrasse des Bistros „Interieur No. 253“ lassen wir uns einen Cappuccino schmecken und genießen den Blick über das Rheintal. Dieser Anblick führt uns die Bedeutung der Rheinromantik klar vor Augen. In der Literatur werden die in den 1770er und 80er Jahren geschriebenen Reiseberichte von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Hölderlin und Heinrich von Kleist als Vorläufer der Rheinromantik angesehen. 1801 veröffentliche Clemens Brentano das Gedicht „Zu Bacharach am Rhein“ und schuf damit den berühmten Rheinmythos, die Geschichte der Lore Ley.

„Auge Gottes“
Zum Schluss besuchen wir noch das Konrad Adenauer Haus in Rhöndorf. Adenauer war von 1949 bis 1963 erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Die heutige Stiftung „Bundeskanzler-Adenauer-Haus“ ist die älteste der fünf Politikergedenkstätten in Deutschland. Auf der Rückfahrt kommen wir an der Kapelle Sankt Martin vorbei, die ungewöhnlich mitten auf einer Verkehrsinsel gelegen ist und zum Wahrzeichen vom dem Bad Honnefer Stadtteil Selhof geworden ist. An dieser Stelle noch ein Tipp für Wanderfreunde: In Unkel, dem letzten Wohnort des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt, beginnt der Rundwanderweg zum „Auge Gottes“, einer kleinen Waldkapelle. Benannt wurde sie nach dem „allsehenden Auge, ein Symbol für die Wachsamkeit Gottes über das Heil der Menschen.“ Wir bedanken uns herzlich für diese schöne Besichtigungstour, und Jan Kralitschka fügt ergänzend und nicht ohne ein Schmunzeln hinzu: „Das historische Siebengebirge ist ein gesichertes Abenteuer für Großstädter.“ Und auf jeden Fall einen Besuch wert.

 

MING Ausgabe 3/2014

© Stefanie Siegel

weiterlesen

Sextantio Albergo Diffuso

Sextantio Albergo Diffuso

Tradition und Moderne auf 5-Sterne-Niveau

Die faszinierende Geschichte des kleinen Bergdorfes Santo Stefano di Sessanio, gelegen in der Provinz L’Aquila in den Abruzzen, beginnt im Jahr 1996, als der aus Mailand stammende Daniele Kihlgren mit seiner HondB0050P 0194a Four unterwegs war. Auf seiner Motorradtour gelangte er eher zufällig in das kurz vor dem Verfall stehende Hirtendorf und machte „diese schicksalhafte Begegnung“. Das Dorf auf den Hügeln des Gran Sasso Nationalparks zog ihn unweigerlich in seinen Bann und blitzartig stand der Entschluss fest, das Dorf vor seinem endgültigen Verfall zu retten. 

Die Anziehungskraft, die dieses Fleckchen Erde auf ihn ausübt, beschreibt Daniele Kihlgren folgendermaßen, „Der ursprüngliche Zustand faszinierte mich. Aufgrund der Armut in den 50er Jahren verließen nahezu alle Einwohner das Dorf, wo seitdem die Zeit einfach stehen geblieben war. ” Er kaufte die zum Teil halb verfallenen Häuser und wandelte in beispielloser Art und Weise den kleinen Abruzzenort, 144 Kilometer nordöstlich von Rom gelegen, in ein Hoteldorf auf 5-Sterne-Niveau um.

Modern und rustikal
Sein Hauptanliegen bestand damals wie auch heute darin, den historischen Charme und die überlieferten Traditionen zu bewahren. So ließ er die Häuser nach und nach in ihrem ursprünglich rustikalen Stil B0186P 0028restaurieren und behielt die Raumaufteilung bei. Auch die Möbel und Dekorationsgegenstände  spiegeln die Geschichte des Dorfes wider. Die Atmosphäre unterstreicht die Liebe und das Gespür für jedes einzelne Detail. Daniele Kihlgren und seinem Team ist es wichtig, dass der frühere traditionelle Lebensstil der Dorfbewohner sichtbar bleibt und dennoch der moderne Komfort nicht zu kurz kommt. So verbirgt sich unter jahrhundertealten Dielenbrettern eine Fußbodenheizung und hinter alten Balken W-Lan Anschlüsse. Ebenso sind die hochwertigen Sanitärausstattungen im puristischen Stil ein Zugeständnis an die heutige Zeit. Das Licht der französischen Designerlampen lässt sich bequem per Fernbedienung regulieren. Zahlreiche brennende Kerzen und lodernde Kaminfeuer tauchen diese besondere Szenerie in den Abendstunden in ein fast schon märchenhaftes Licht.

Historisches Italien
Jedes Zimmer besitzt einen individuellen Charakter, die über das ganze Dorf verteilt sind. Das Restaurant befindet sich in einem ehemaligen Stallgebäude und es werden fast ausschließlich Produkte der Region serviert. Zum Hotel gehören ebenfalls ein Weinkeller, eine Teestube, ein Konzertsaal sowie Werkstätten, in denen das traditionelle Handwerk noch heute ausgeübt wird. Die aus Naturstein bestehenden Häuser sind über lauschige Gassen erreichbar und der Blick auf die Abruzzen löst zusätzlich einen ganz besonderen Zauber aus. Das im neuen und zugleich alten Licht erstrahlte Santo Stefano di Sessanio hält einen Teil der Geschichte und Kultur des historischen Italiens am Leben. Daniele Kihlgren betitelt sein Projekt mit „Schutz des Erbes – Vom Kulturprojekt zum wirtschaftlichen Modell“. Mit diesem Vorhaben bewahrte er auch das Land vor seelenlosen Neubauten und schütze zugleich die umliegende Landschaft. Durch sein ungewöhnliches Engagement befreite er das einst so gut wie verlassene Dorf vor dem Schicksal endgültig in Vergessenheit zu geraten.

Sextantio Santo Stefano
Via Principe Umberto
67020 Santo Stefano di Sessanio
Telefon  +39 (0) 862 899112
www.sextantio.it

weiterlesen


Kennst Du Europa? Max’ & Friedas Traumreise

Hast Du schon mal in einem echten Londoner Pub Fish & Chips gegessen? Was hältst Du von dem berühmten Pariser Wahrzeichen, dem Eiffelturm? Und wer hat ihn eigentlich gebaut? Und zu welchem großen Fest in Wien strömen jährlich Gäste aus aller Welt? Wer sich diese Fragen schon oft gestellt hat, für den ist dieses Buch unumgänglich. Lasst Euch auf eine abenteuerliche Traumreise zu den wichtigsten Zielen unseres Kontinents entführen. 

Wagemutig beginnen Max und Frieda ihre Reise in Schweden, trotten weiter nach Belgien und in die Niederlande und lassen sich nicht davon abbringen, auch bei schlechtem Wetter die Metropolen London und Dublin kennenzulernen. Doch das schöne Wetter lässt nicht lange auf sich warten, schließlich lädt Portugals Hafenstadt Lissabon auch zu einem ausgiebigen Strandaufenthalt ein – und in Rom kann man sich sicherlich auch mal ein leckeres italienisches Eis gönnen. Doch das sind noch längst nicht alle Ziele, die die beiden Freunde während ihrer Europatour ansteuern – sie lernen viele Menschen und deren Kulturen kennen, denn sie sind nicht auf den Mund gefallen, und sollten doch mal Probleme mit der Orientierung auftreten, haben sie ja immer noch ihren Reiseführer…

Das Buch besteht aus zwölf kurzen, miteinander verknüpften Geschichten, zu denen am Ende des Kapitels noch ein paar kleine Wissensfragen gestellt werden. Die exakten Antworten findet man am Ende des Buches, falls man doch mal eine Kleinigkeit nicht behalten hat. Das Buch ermöglicht Kindern jeden Alters realistische Eindrücke über die Vielfältigkeit unseres Kontinents zu sammeln, und die Fotos und lustigen Illustrationen wecken vielleicht sogar ein bisschen die Lust auf mehr…


Max’ & Friedas Traumreise
Stephanie Ebert
Papierfresserchen MTM-Verlag, 99 Seiten
ISBN 978-3-940-367-10-5
10,20 Euro

www.papierfresserchen.de

weiterlesen

Segelfreizeiten und Aktionen für Kinder in Not

Segelfreizeiten und Aktionen für Kinder in Not
Für strahlende Kinderaugen und Herzen

Sunshine4kids hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen, die mit schwierigen Lebenssituationen konfrontiert werden, neue Lebensfreude zu schenken und gleichzeitig neue Perspektiven aufzuzeigen. Das Erlebnis einer gemeinsamen Segelfreizeit und anderen Aktionen ist ein wesentlicher Schritt und wirkt sich positiv prägend auf die Zukunft der Kinder aus. 

 

„Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es einige Kinder haben. Vor einigen Jahren ist der Vater meiner Kinder bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Meinen Kindern und natürlich auch mir ging es damals sehr schlecht. Wir machten uns dann auf, in den Ferien mit einem Wohnwagen zu verreisen. Dabei begleiteten uns auch immer andere Kinder, denen es ähnlich ging. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es den Kids sehr gut getan hat, Abstand zu gewinnen, neue Länder und Menschen kennen zu lernen und Freundschaften zu schließen“, so Gaby Schäfer, Vorstand und Gründerin von sunshine4kids.Da Gaby Schäfer eine leidenschaftliche Seglerin ist, lag die Idee nahe, das, was vor Jahren mit dem Wohnwagen begonnen hatte, auf Segelschiffen umzusetzen und weiterzuführen. So ist im Jahr 2007 der gemeinnützige Verein sunshine4kids e.V. gegründet worden und seit dieser Zeit konnten hunderte von Kindern und Jugendlichen aus ganz Deutschland erreicht werden.

Konzept und Zielgruppe
Indem die Kinder und Jugendlichen eine fröhliche und unbeschwerte Zeit erleben dürfen, können sie die Sorgen und Probleme des Alltags einmal hinter sich lassen und neue Freundschaften schließen. Darüber hinaus können sie in der Gruppe ihre sozialen Kompetenzen erweitern und diese in ihren späteren Lebensalltag integrieren. In erster Linie werden Kinder und Jugendliche angesprochen, die einen oder beide Elternteile verloren haben, Heim- und Pflegekinder, Schattenkinder (Kinder, deren Geschwister todkrank sind) sowie Kinder und Jugendliche, die in Situationen leben, die einen Urlaub unmöglich machen. „Auch im Anschluss begleiten wir unsere sunshine Kids weiter und helfen da, wo Hilfe notwendig ist.“

Die Freizeiten und Aktionen werden alle kostenlos angeboten. Die Kosten werden ausschließlich von Sponsorengeldern und Spenden abgedeckt. Alle Mitarbeiter beteiligen sich ehrenamtlich und ohne ein finanzielles Eigeninteresse.

Spende – Sie möchten helfen
Jede noch so kleine Spende kann etwas bewegen und einem Kind helfen. Sie haben die Möglichkeit, eine einmalige Spende oder einen monatlichen Beitrag Ihrer Wahl zu überweisen. Darüber hinaus werden Sponsoring Pakete angeboten oder Sie können eine Einzelpatenschaft für 1 Kind übernehmen.
Nähere Informationen unter
www.sunshine4kids.de

Gaby Schäfer, Vorstand
info@sunshine4kids.de
Telefon: +49 (0) 160 7480539

© sunshine4kids e.V.

weiterlesen

Lilo von Kiesenwetter – Die Seherin vom Rhein Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft

Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft Lilo von Kiesenwetter, Deutschlands bekannteste Seherin, verfügt über eine außergewöhnliche Gabe. Allein durch Blickkontakt kann sie in der Vergangenheit ihres Gegenübers lesen, die derzeitige Situation schildern und schließlich die Zukunft voraussagen. Bereits ihr Vorfahre Otto von Kiesenwetter besaß dieses ungewöhnliche Talent. Er war als Hofastrologe des Hauses Hessen Darmstadt tätig und galt im ausgehenden 17. Jahrhundert als der angesehene Berater des europäischen Hochadels. 

Im Zentrum von Siegburg bewohnt Lilo von Kiesenwetter ein wunderschön hergerichtetes Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert. Von ihrer Mitarbeiterin werde ich in Empfang genommen und nehme im so genannten Wartezimmer Platz. Ich warte einige Minuten, da die vorherige Sitzung noch andauert. So habe ich ungestört Zeit, meinen Blick schweifen zu lassen und die wohltuende Atmosphäre des Hauses aufzunehmen. Die Fotogalerie in der einen Ecke des Raumes ist ziemlich beeindruckend, sie zeigt Lilo mit zahlreicher nationaler und internationaler Prominenz. Ich höre Schritte. Schnell überfliege ich noch einmal meinen Fragenkatalog und schiebe den Zettel dann zwischen die Seiten meines Blocks. Lilo von Kiesenwetter ist nun soweit und nimmt neben mir Platz – es kann losgehen.

 

„Keine typische Esoterik-Tante“ 
„Das Wartezimmer ist für die Klienten sehr wichtig“, wie sie mir kurze Zeit später erklärt. „Hier können sie sich nach einem stressigen Tag oder einfach nach einer nervigen Parkplatzsuche bei klassischer Musik entspannen. Manchmal kann es halt auch sein, dass vorherige Sitzungen etwas länger dauern.“ Die Klienten werden von ihr im Wartezimmer abgeholt und in das Beratungszimmer geführt. Dort kann die Sitzung beginnen. „Ich stelle meinen Klienten zu Beginn keine Fragen über ihre Vergangenheit, so wie viele andere das tun. In einem großen Kreis, beispielsweise in Talkshows muss ich jedoch wegen der Konzentration einiges erfragen. In einem Studio fällt es naturgemäß etwas schwerer, sich zu konzentrieren. Der Klient zieht zunächst 15 Tarot-Karten, um locker zu werden und um beschäftigt zu sein. So habe ich Zeit, mir mein Gegenüber in Ruhe anzusehen. Mit Tarot habe ich mich nie wirklich beschäftigt, die Karten dienen mir lediglich als schmückendes Beiwerk. Meine Klienten antworten mir dann höchstens noch mit Ja, Nein oder Jein. Die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft kann ich in Bildern sehen. Sie müssen sich das wie einen Diafilm vorstellen. Ich möchte die Menschen auf ihr Schicksal einstimmen, damit sie besser darauf vorbereitet sind und entsprechend handeln können. Auf keinen Fall möchte ich Schicksal spielen. Ich sage nur Dinge, die ich ganz klar sehe, zum Beispiel wie die Karriere verlaufen wird, ob es zu einer Eheschließung kommt oder ob Kinder geboren werden, aber nicht, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, so wie ich das einmal bei der Familie Klum getan habe. Es kommt auch vor, dass ich Klienten ablehnen muss. Bei manchen Menschen komme ich einfach nicht durch. Wenn ich spüre, dass ein Klient nur bei mir ist, weil er diese Sitzung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat, gebe ich ihm sein Geld zurück und sage, er solle damit lieber schick essen gehen. Meine Trefferquote liegt bei 98%. Zeiten und Zahlen liegen mir einfach nicht. Wenn ich die Lottozahlen sehen könnte, dann wäre ich jetzt wo anders. Ich finde nicht, dass ich eine typische Esoterik-Tante bin – ich muss keine Katze auf der Schulter sitzen haben. Diese Beschäftigung übe ich nun schon seit gut 30 Jahren aus. Im Laufe der Jahre habe ich rund 1000 Stammkunden gewinnen können. Die meisten kommen ein Mal jährlich zu einer Beratung zu mir. Ich liebe meine Arbeit und ich liebe die Menschen.“

„Schutz von oben“ 
„Wer zu meiner Beratung kommt, muss auch stark sein. Alles was ich sehe, gebe ich ohne Interpretation an meine Klienten weiter. Es handelt sich dabei nicht immer nur um Schmeicheleien. Am Schluss einer jeden Sitzung sind alle Frage von mir beantwortet worden, ohne dass diese vorher laut geäußert wurden. Klienten können auch Fotos mitbringen, sie müssen aber mit der gezeigten Person in Kontakt stehen, ansonsten kann ich nicht viel über sie sagen. Geschäftsleute bringen des Öfteren auch Fotos zu einer Sitzung mit und fragen, ob sie dieser Person vertrauen können. Ehepaare berate ich grundsätzlich nur in geschäftlichen Angelegenheiten zusammen. Was mich persönlich betrifft, so sehe ich nichts. Vielleicht ist dies ein Schutz von oben. Allerdings auch schade, es wäre schon gut zu wissen, ob Krankheiten oder böse Briefe vom Finanzamt zu erwarten sind. Meine Familie und Freunde berate ich nie, in dieser Hinsicht bin ich blockiert. Wie könnte ich Menschen, die ich liebe und die mir nahe stehen etwas Negatives sagen?“ Wie gehen Ihre Freunde damit um? „Sie sind sauer!“

Hippie-Zeit 
Wie stellt man fest, dass man eine solche Begabung besitzt? „Komisch, diese Frage hat mir noch niemand gestellt. In meiner Studienzeit, ich war Anfang 20, war ich ein Hippie und bin es auch heute noch, auch wenn man mir das nicht unbedingt ansieht. In dieser Zeit hielt ich mich häufig in den USA oder in der Südsee auf. Ständig hatte ich Eingebungen und sah Filme von fremden Leuten vor meinem inneren Auge. Als ich aus USA, Santa Barbara, nach Deutschland zurückkehrte, habe ich begonnen, für 50 DM die Stunde in meiner Küche zu beraten. Ich lebte damals in Rodenkirchen, direkt am Rhein. Daher stammt auch der Name, die Seherin vom Rhein. Meine Familie, vor allem meine Mutter, distanzierte sich auf Grund dieser Fähigkeit von mir. Mein Mann, ein kritischer Journalist und Fotograf, war höchst skeptisch, was meine seherischen Fähigkeiten anbelangte. Er war mein strengster Kritiker und war über mein Tun und Handeln teilweise richtig böse. Doch als mir treue Klienten über die Jahre hinweg Blumen und Geschenke zum Dank schickten, begann seine Skepsis langsam zu bröckeln und heute zählt auch er zu meinen Fans. Während meiner beiden Schwangerschaften ging mein Talent verloren. Dies muss der Freudentag meiner Mutter gewesen sein. Sie kaufte mir sogar die Hälfte eines Pralinenlädchens am Kölner Dom und ich hatte eine schöne Zeit. Eines Tages suchte mich dort jedoch ein ehemaliger Klient aus Wuppertal auf und bat mich, wieder mit der Beratung anzufangen. Insgesamt besuchte er mich acht Mal, dann hatte er mich überzeugt. Schließlich verkaufte ich 1989 die Hälfte des Ladens und1999 zog ich dann nach Siegburg. Finanziell lief es bei mir gut und da ich nur gut beraten kann, wenn ich den Rücken frei habe, wurde ich mit der Zeit immer besser und immer erfolgreicher.“

Lilo von Kiesenwetters Beratung ist in dieser Art einzigartig in Deutschland. Sehr beeindruckt hat mich auch die Tatsache, dass Lilo von Kiesenwetter bis auf zwei Fragen, die ich konkret gestellt habe, alle meine vorbereiteten Fragen von sich aus im Gespräch beantwortet hat.

www.vonkiesenwetter.de

© Reiner Wirtz

weiterlesen