Düsseldorfer Nacht der Museen

Künstlerisches Frühlingserwachen in über 40 Museen und Locations

Am Samstag (14. April 2018) verwandelt sich Düsseldorf wieder in eine nächtliche Kunstmeile. Zwischen 19:00 und 02:00 lassen über 40 Museen, Galerien und Off-Locations mit Ausstellungen, Führungen und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm die Nacht zum Tag werden. Party oder Performance? Kunst oder Kabarett? Tiere oder Theater? Vieles ist möglich und kann für 14 Euro Eintritt entdeckt werden – kostenlose Shuttle-Busse bringen die Besucher bequem von Haus zu Haus.


Pünktlich zur Nacht der Museen eröffnet das K20 die Videoinstallation k.364 des renommierten schottischen Künstlers Douglas Gordon und im Goethe-Museum werden überwiegend bisher unveröffentlichte Arbeiten des ZERO-Künstlers Heinz Mack gezeigt.

Im Marionetten-Theater tanzen die Puppen live und im Museum Kunstpalast wird mit der Ausstellung „Black & White. Von Dürer bis Eliasson“ die monochrome Malerei in den Mittelpunkt gerückt. Das Hetjens-Museum freut sich, dass Porzellanmöpse aus Meissen

Einzug halten. Eher humorvoll geht es dagegen mit dem Kom(m)ödchen-Kabarettisten Martin Maier Bode in der Mahn- und Gedenkstätte zu. Auffällig bunt wird es hingegen im Landtag NRW, der eine Werkschau des aktuell „gehypten“ Newcomers Leon Löwentraut zeigt. Eine Ode an die Pizza gestaltet das NRW-Forum und zeigt, wie diese Köstlichkeit zum Kulturerbe geworden ist.

Premieren, Pinguine & Off-Places – neue und alte Bekannte

Mitten in der Altstadt flutet die Alte Kämmerei zur Eröffnung die Kassenhalle mit spektakulären Lichtinstallationen. Auf dem Weg zum wiedereröffneten Aquazoo mit seinen Brillenpinguinen, Papageitauchern und Co. öffnet erstmals der Club Golzheim in der Theodor-Heuss-Brücke seine Tore. 

Einen weiteren neuen Schwerpunkt bilden Galerien und Ateliers rund um den Worringer Platz. Vom Hinterhof des W57 über das Fotoatelier von Christian Steinmetz bis zum Keller des Hotel friends zeigen  Führungen mit Virtual Reality- Brille, zeitgenössische Performances und viel Musik die kulturelle Vielfalt der freien Szene.

 

Von Hinterhof-Bühne bis Aftershow-Party – hier spielt die Musik

Die musikalische Bandbreite reicht von anatolischen Klängen im Stadtmuseum über Gospelmusik im Klosterhof des Maxhauses bis zu Krachern der 5. Jahreszeit im Haus des Karnevals. Satter Pop-Sound der Indieband Xul Zolar hüllt das FFT in eine 80er-Jahre Aura. Das Quartett Accordion Affairs entführt die Besucher des Filmmuseums nach Argentinien und für Liebhaber leiser Töne bietet Schloss Benrath mit Voix Mixte bezaubernde Klänge und ruhige Minuten. Ein Fest für Augen und Ohren erleben Besucher im Boui Boui Bilk, das zur Videogame-Nacht mit Electro-Kost von DJ Eiger Nordwand einlädt. Auf zahlreichen After-Partys kann in der ganzen Stadt getanzt werden, so können Nachtschwärmer z.B. im Quartier Bohème oder im WP8 auf dem Worringer Platz bis in die frühen Morgenstunden feiern.

Das Ticket, Eintrittskarte für alle Veranstaltungsorte und den Shuttle-Bus, kostet 14 Euro und ist in allen teilnehmenden Häusern und den bekannten ADticket-Vorverkaufsstellen erhältlich. Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es im ausliegenden Programmheft, auf nacht-der-museen.de sowie über die Besucher-Hotline 0211. 89 99 555. Besitzer einer gültigen Art:card, Art:card plus, Art:card junior oder Art:card student haben kostenfreien Zutritt.

Am Samstag, 14. April 2018, von 19:00 bis 02:00 Uhr
Infostand am Grabbeplatz, von 18:00 bis 24:00 Uhr

© Markus van Offern
© Aquazoo Löbbecke Museum
© EINkollektiv Tania Reinicke & Anne Weyler

weiterlesen